Blockheizkraftwerk

Das eigene BHKW:
Das Kraftwerk im Keller mit höchster Leistungsausbeute

Wir und ein Blockheizkraftwerk? Diese Frage hören wir sehr oft und nehmen sie auch ernst. Was sich für einen Zweipersonen-Haushalt nicht rechnet, kann bei einem Mehrfamilienhaus oder einem Gewerbebetrieb zu einer Top-Rendite führen. Denn je länger die Laufzeit und je höher der Verbrauch an Strom und Wärme ist, desto schneller kommt es zu einer Amortisation.
 

Entscheidende Fragen:
Blockheizkraftwerke arbeiten rentabel, wenn auch in Schwachlastzeiten die Wärme noch abgenommen werden kann. Liegt die Laufzeit bei mindestens 4.500 Stunden pro Jahr und wieviel Strom kann man einsparen? Diesen und mehr Fragen gehen wir in einem ersten Beratungsgespräch nach.
 

Viele Einsatzmöglichkeiten:
Unsere BHKWs decken ein Leistungsspektrum von 2,5 bis 15 kW ab. Sie eignen sich für Zwei- und Mehrfamilienhäuser. Kaum größer als eine Waschmaschine nehmen sie nur wenig Platz weg. Auch in der Gastronomie, der Hotellerie, beim Betrieb von Schwimmbädern oder in Gewerbebetrieben spielen sie ihre ganze Stärke aus. Geringe Wartungskosten und der standsichere Betrieb sorgen für ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit.

Wussten Sie, dass bereits im Jahr 1902 die erste Inbetriebnahme eines Fernheizwerks mit Kraft-Wärme-Kopplung erfolgte? BHKWs haben also genau genommen eine lange „Tradition“.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.